Illustration mit Sehenswürdigkeiten RichardDury/DigitalVision/Gettyimages
Lernorte | Fernunterricht | Digitalisierung

Virtuell unterrichten – 7 Tipps für Ausflüge im Fernunterricht

Arwen Schnack
Lesedauer: 04:36 Minuten

Ausflüge, Arbeitsgemeinschaften und andere gemeinsame Aktivitäten peppen den Schulalltag auf. Sie sind eine wichtige Ergänzung für den Unterricht und unterstützen die Wissensvermittlung außerhalb des Klassenzimmers. Außerschulisches Lernen spielt auch im Fernunterricht eine große Rolle. Das wirft bei vielen Lehrkräften jedoch so manche Frage auf. Lesen Sie, wie Sie Erkundungstouren und Besuche über das Internet ermöglichen können.

Tipp 1: Berücksichtigen Sie die Funktionen von außerschulischem Lernen

Egal, ob als Schulausflug mit der gesamten Klasse oder als freiwillige Arbeitsgemeinschaft: Schüler:innen profitieren von außerschulischen Aktivitäten auf vielfältige Weise. Die folgenden Punkte zeigen, warum gemeinsame Erlebnisse außerhalb des regulären Schulunterrichts unverzichtbar sind:

  1. Lernangebot ohne Leistungsdruck anbieten
    Bei außerschulischen Aktivitäten geht es nicht um Noten. Das Lernen ohne Erfolgsdruck bietet so einen wichtigen Ausgleich zum sonstigen Erleben des Schulalltags – besonders während des sogenannten Homeschoolings.
  2. Mit allen Sinnen lernen
    Durch Schulbücher, Texte und Tafelbilder können Sie manchen Lernstoff nur bedingt vermitteln. Außerdem sprechen Sie damit hauptsächlich die visuellen Lerntypen in Ihrer Klasse an. Können die Lernenden mit den Inhalten jedoch interagieren, sich darin bewegen oder damit aktiv arbeiten, schafft dies ein anderes Lernumfeld.
  3. Soziale Kompetenzen stärken
    Konflikte selbstständig lösen, gegenseitige Hilfe anbieten und Rücksicht an den Tag legen: Das sind nur einige wichtige soziale Eigenschaften, die in außerschulischen Aktivitäten ausgebaut werden. Schließlich erlebt sich jede einzelne Person der Klasse in einem anderen Kontext. Auf diese Weise können sich sogar die Rollen in der Gruppe verändern.
  4. Das Zusammengehörigkeitsgefühl ausbauen
    Gemeinsame Erfahrungen führen zu einer stärkeren Bindung innerhalb einer Gruppe. Für viele Jugendliche ist es wichtiger, mit wem sie einen Ausflug unternehmen oder Zeit verbringen als der eigentliche Ort, den sie besuchen.
  5. Individuelle Stärken ausbauen
    Erfolgserlebnisse motivieren und wirken sich positiv auf das Selbstbewusstsein junger Menschen aus. Mit außerschulischen Aktivitäten können Lernende sich ausprobieren, eigene Vorlieben kennenlernen und ihre persönlichen Stärken entdecken. Als Lehrkraft können Sie so die besonderen Fähigkeiten Ihrer Schüler:innen individuell fördern.

Tipp 2: Definieren Sie die Bedeutung Ihres virtuellen Ausflugs

Beachten Sie, dass nicht jedes Angebot alle zuvor genannten Funktionen gleichermaßen abdeckt. Die einen haben einen wissensvermittelnden Charakter. Die anderen unterstützen besonders die Zusammenarbeit in der Gruppe. Umso wichtiger ist es, dass Sie Ihre Zielvorstellung im Auge behalten und sich mit den Angeboten auseinandersetzen. Gehen Sie daher bei Ihrer Wahl wie folgt vor:

  • Setzen Sie sich ein Ziel für den Ausflug.
  • Prüfen Sie, welche Online-Angebote Sie bei der Erreichung des Zieles unterstützen.
  • Wählen Sie das beste Angebot für Ihre Zwecke aus.

Tipp 3: Nutzen Sie datenschutzkonforme Lernplattformen  

Wenn Sie virtuell unterrichten oder virtuelle Ausflüge mit Ihrer Klasse planen, sind Sie auf eine Lernplattform angewiesen. Inzwischen gibt es eine wachsende Anzahl digitaler Angebote für virtuelle Ausflüge. Achten Sie bei der Auswahl Ihrer Aktivität darauf, dass die Lernplattform über das notwendige Datenschutzniveau verfügt.

 

Tipp 4: Virtueller Ausflug – so vermeiden Sie technische Hürden

Damit technische Probleme Ihre Pläne am Tag des virtuellen Ausfluges nicht durchkreuzen, sollten Sie sich vorher mit den Funktionen auseinandersetzen. Klären Sie, ob die Lernplattform die folgenden technischen Möglichkeiten aufweist:

  1. Bildschirm teilen
    Sowohl die Lernenden als auch die Lehrkraft sollten den eigenen Bildschirm mitsamt dem Audio teilen können. Denn  nur so findet ein Austausch statt.
  2. Chat-Funktion
    Im Chat können wichtige Informationen miteinander geteilt und für alle festgehalten werden. Das erleichtert die Zusammenarbeit, ohne die sprechende Person zu unterbrechen.
  3. Einteilung in Kleingruppen
    Die Arbeit in kleineren Gruppen ist meist einfacher und übersichtlicher. Achten Sie darauf, dass innerhalb der Kleingruppen der Bildschirm und der Ton von allen geteilt werden kann.
  4. Erreichbarkeit der Lehrkraft
    Wenn Fragen auftauchen oder es anderweitige Probleme gibt, sollten die Lernenden Sie über eine Ruffunktion oder den Chat erreichen können – selbst während der Arbeit in Kleingruppen oder bei Partnerübungen.

Tipp 5: Die richtige methodisch-didaktische Aufbereitung von virtuellen Schulausflügen

Gestalten Sie den virtuellen Schulausflug als spannendes Event. Dafür ist eine ausgewogene Mischung aus Groß- und Kleingruppenunterricht empfehlenswert. Auch Partner- und Einzelarbeit können Sie einfließen lassen. Längere Rundgänge oder Vorträge sind generell nicht besonders förderlich für die Motivation, wenn Sie virtuell unterrichten, auch nicht bei Schulausflügen.

 

Tipp 6: Nutzen Sie diese 5 Möglichkeiten für digitale Ausflüge

Viele kulturelle Angebote können aus der Distanz erfahren werden, wie die folgenden Beispiele zeigen:

  1. Sehenswürdigkeiten wie Burgen oder Schlösser entdecken
    Immer mehr bedeutsame Plätze und Sehenswürdigkeiten können Sie bereits über das Internet besichtigen. So bietet das Schloss Neuschwanstein zum Beispiel virutelle Rundgänge an – ganz ohne die üblichen Menschenmengen und Touristenschwärme.
  2. Virtuelle Museumsbesuche planen
    Digitale Museumsbesuche können Sie ideal in den Fernunterricht einbauen. Je nach Alter der Lernenden können Sie virtuelle Tafelbilder erstellen lassen oder thematisch passende Bastel- oder Malaufgaben erteilen. Hier erfahren Sie noch mehr zum Thema Arbeitsaufträge im Fernunterricht stellen.
  3. Geschichtliche Ereignisse digital erlebbar machen
    Die Vergangenheit ist für Schüler:innen oftmals sehr abstrakt. Exponate, Fotos und Gemälde helfen dabei, dass die Lernenden theoretisches Wissen auf praktische Weisen erfahren.  Noch ein besonderer Tipp: Das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg bietet Präsentationen über unterschiedliche Themengebiete des Mittelalters an, die Sie in den Unterricht einbauen können: Alltag im Mittelalter.
  4. Schwierige Themen mit digitalen Ausflügen vermitteln
    Themen wie der Zweite Weltkrieg oder der Nationalsozialismus lassen sich ebenfalls mit virtuellen Rundgängen erläutern. So bietet z.B. die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau Materialien und Rundgänge an. Wie einen realen Ausflug zu einer Gedenkstätte, müssen Sie die virtuelle Entsprechung methodisch und didaktisch gut vorbereiten und steuern.
  5. Virtueller Unterricht mit Zoobesuchen oder Tierbeobachtungen über Webcams
    Virtuelle Rundgänge und die Übertragung von Webcams sind ein Highlight im Unterricht – insbesondere für jüngere Schulklassen. Ältere Lernende können in Form von Projekten oder Gruppenarbeiten Tierbeobachtungen durchführen und die Ergebnisse als Präsentation festhalten. Da die Angebote der Zoos und Parks unterschiedlich ausfallen, sollten Sie diese vorher gründlich unter die Lupe nehmen. Schauen Sie zum Beispiel beim Grünen Zoo Wuppertal vorbei. Die vielen kostenlosen Tieraufnahmen lassen sich hervorragend in den Unterricht einbauen.

Weitere Ideen gefällig? Hier finden Sie noch mehr praktische Beispiele und konkrete Angebote für virtuelle Ausflüge im Fernunterricht.

 

Tipp 7: Arbeitsgemeinschaft online – so funktioniert die virtuelle AG

Außerschulische Aktivitäten wie Arbeitsgemeinschaften eigenen sich hervorragend zur Förderung der individuellen Stärken. Obwohl virtuelles Lernen mit Einschränkungen verbunden ist, können die Lernenden auf diese Weise dennoch miteinander von zu Hause aus kommunizieren. Auch Projekte sind möglich. Die folgenden Themen eigenen sich für AGs, wenn Sie virtuell unterrichten:

  • Kreative Fächer wie Musik, Malen oder Gestalten
  • Sport, zum Beispiel Tanzen oder Laufen
  • Digitales wie Programmieren oder Grafik Design
  • Andere Kompetenzen wie Kochen, Backen oder Arbeit mit Pflanzen 

Fazit: Schule virtuell – mit interaktiven Ausflügen motivieren Sie Lernende

Seien Sie bei der Gestaltung und didaktischen Ausarbeitung von virtuellen Schulausflügen kreativ. Je spannender das Programm gehalten ist, desto motivierter und aktiver werden die Lernenden daran teilnehmen. Mehr Ideen für Ihren Unterricht finden Sie auf RAAbits Online.