Schülerin vor Laptop schreibt in ein Heft damircudic/E+/GettyImages
Unterrichtsvorbereitung | Fernunterricht | Methoden

10 Tipps um Arbeitsaufträge für den Fernunterricht zu erstellen

Nadja Brize
Lesedauer: 03:02

Durch Missverständnisse bei Arbeitsaufträgen geht wertvolle Zeit verloren, sowohl im sogenannten Homeschooling als auch im Präsenzunterricht. Klare, verständliche Anweisungen sind daher eine wichtige Grundvoraussetzung für ein gemeinsames Verständnis und einen motivierenden Lernfortschritt. Dabei geht schülerorientierter Unterricht definitiv auf das Alter der Lernenden ein. Die folgenden Tipps zeigen, wie das funktioniert.

Tipp 1: Eine Frage des Alters – unterscheiden Sie je nach Lerngruppe

Wählen Sie eine altersgerechte Sprache, wenn Sie Arbeitsaufträge erstellen. Dabei gilt die Faustregel: Je jünger die Klasse, desto klarer und geschlossener müssen Sie die Schulaufgaben stellen.

Tipp 2: Feedback ist wichtig – kontrollieren Sie die Ergebnisse

Um den Lernerfolg sicherzustellen, ist die Überprüfung der gelieferten Hausaufgaben ein wichtiger Punkt im Fernunterricht. Dafür bieten sich zwei Möglichkeiten an:

  1. Die Selbstkontrolle mit einem Lösungsblatt oder Musterlösungen (Beispieltexte etc.)

  2. Prüfung der Lösungen durch Sie als Lehrkraft

Wenn Sie die Ergebnisse selbst sichten, teilen Sie den Lernenden mit, wie Sie die erledigten Aufgaben erhalten wollen. Dabei bieten sich die folgenden Kanäle an:

  • E-Mail
  • WhatsApp
  • Upload auf einer Internet-Plattform.

Tipp 3: Klare Zeitvorgaben – geben Sie den Abgabetermin bekannt

Wenn Sie Hausaufgaben gestalten, überlegen Sie sich immer, wie lange Ihre Schulklasse dafür brauchen könnte. Gerade bei jüngeren Schüler:innen müssen Sie die Zwischenziele definieren. Teilen Sie hier größere Aufgaben in kleine, überschaubare Häppchen. Höhere Stufen schaffen die Einteilung über einen längeren Zeitraum auch im Fernunterricht selbst. Teilen Sie der Schulklasse im Anschluss deutlich mit, bis wann die Lernaufgabe zu erledigen ist.

Tipp 4: Gut aufgeteilt – verfassen sie übersichtliche Arbeitsaufträge

Kurze knappe Schulaufgaben sind für Lernende leichter zu verstehen. Unterteilen Sie größere Aufgabenpakete in übersichtliche Teilaufgaben, um unnötige Missverständnisse zu vermeiden. 

Tipp 5: Auf die Struktur kommts an – formulieren sie so klar wie möglich

Versuchen Sie sich bei Lernaufgaben stets in die Lernenden hineinzuversetzen und reflektieren Sie, ob die Aufgabe verständlich ist. Eine gute Struktur unter der Berücksichtigung des Alters ist eine Grundvoraussetzung, damit alle verstehen, was Sie wirklich meinen. 

Tipp 6: In der Kürze liegt die Würze – auch bei Arbeitsaufträgen

Allzu häufig überfliegen Schüler:innen die Aufgabenstellung nur – weil Sie einfach zu lang ist. Dadurch kommt es zu Unklarheiten und Fehlern. Achten Sie daher auf klare, knappe Anweisungen bei Schulaufgaben.

Tipp 7: Der Imperativ: Ihr Helfer für eindeutige Arbeitsaufträge

Kurz und knackig – und besonders gut verständlich: die Befehlsform. Formulieren Sie Ihre Arbeitsaufträge im Fernunterricht als freundliche Aufforderung. Die folgenden Beispiele zeigen, wie das gelingen kann:

  • höre den Text an
  • lies den Text
  • schreibe drei Sätze.

Tipp 8: So konkret wie möglich – definieren Sie den Arbeitsumfang

Geben Sie Ihren Schüler:innen ganz genaue Angaben dazu, was Sie sich bei Lernaufgaben erwarten. Dafür eigenen sich konkrete Vorgaben, wie

  • schreibe drei Sätze
  • schreibe mindestens 80 Wörter oder
  • erstelle eine Mind-Map mit 5 Unterpunkten usw.

Tipp 9: Orientierung ist wichtig – geben Sie Beispiele an

Für besonders komplexe Lernaufgaben können Sie den Lernenden Beispiellösungen oder Mustertexte zur Verfügung stellen. Auch hier sollten sie wieder ganz klare Vorgaben dazu machen, wie „überlege dir 5 eigene Sätze.“

Tipp 10: Die Herausforderung meistern – fassen Sie offene Aufgaben enger

Bei Aufgabenstellungen mit großen Spielräumen sind Missverständnisse gerade im Fernunterricht vorprogrammiert. Gute Beispiele dafür sind die Präsentation oder Textzusammenfassung. Geben Sie eine Struktur vor und mehr Details bekannt, können die Schüler:innen daran anknüpfen. Dazu eigenen sich z.B.:

  • Bewertungskriterien, damit die Schulklasse weiß, auf welche Punkte Sie bei der Benotung Wert legen.
  • Bestandteile wie die Angaben zum Umfang der Einleitung, des Hauptteils und des Schlussteils.
  • Fragen, die im Zuge der Ausarbeitung beantwortet werden müssen.

Weitere Punkte zum Thema Fernunterricht und Arbeitsaufträge erstellen

Bei der Erfüllung von Aufgaben im Homeschooling sind noch weitere Aspekte wichtig, um den Lernerfolg sicherzustellen. Neben klaren Aufgabenstellungen helfen die drei Punkte allen beim Online-Unterrichten.

  1. Geben Sie den Lernenden weitere Tipps zum selbstständigen Lernen mit – das motiviert!
  2. Muntern Sie Ihre Klasse auf – Fernunterricht ist für alle anstrengend
  3. Zeigen Sie Interesse an Ihrer Schulklasse – manche Lernenden sind auf Ihre Unterstützung mehr angewiesen als andere.