Illustration Menschen vor einem Laptop mit Schreibmaterial Ekaterina Kornyukhina/iStock/Getty Images Plus/Getty Images
Tools | Methoden | Digitalisierung

Wikis in der Schule einführen

Prof. Dr. Birgit Eickelmann und Jun. Prof. Dr. Nadine Anskei
Lesedauer: ca. 06:46 Minuten

Wikis können als computerbasiertes didaktisches Werkzeug in verschiedenen Unterrichtsfächern eingesetzt werden. Dabei wird sowohl das fachliche Lernen unterstützt als auch die Entwicklung überfachlicher Kompetenzen wie Kooperationsfähigkeit, Medienkompetenz und Sozialkompetenz. Die Integration von Wikis in den Unterricht ist leicht umzusetzen und der Lernerfolg stellt sich schnell ein. Die hohe Motivation, die die Schüler und Schülerinnen bei der Bearbeitung von Wikis an den Tag legen, unterstützt den Kompetenzerwerb. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Sie die Technologie an Ihrer Schule einführen können.

Ein Wiki-System auswählen

Schulen haben verschiedene Möglichkeiten, Wikis für den Unterricht bereitzustellen. Es besteht zum einen die Möglichkeit, selbst ein Wiki-System einzurichten und eigenständig für die technische Administration zu sorgen. Einfacher ist es jedoch, sogenannte All-In-One-Angebote zu nutzen, die Wikis einsatzbereit zur Verfügung stellen und die Schulen in der technischen Administration entlasten. Dabei sind vor allem zwei Varianten für Schulen relevant:

Wikis in bestehenden Lernplattformen

Eine einfache und relativ kostengünstige Variante besteht darin, eine Lernplattform wie lo-net2 oder moodle  zu nutzen. Diese bieten Arbeitsräume für Schulen an, in denen eine Wiki-Komponente integriert ist. Allerdings sind die Wiki-Systeme nicht immer benutzerfreundlich.
Das Wiki-System MediaWiki, mit dem unter anderem auch die Online-Enzyklopädie Wikipedia verwaltet wird, ist eine benutzerfreundliche, kostenlose Software, die minimale Systemanforderungen stellt und gute Einstellungsmöglichkeiten bietet. Ein weiterer Vorteil ist, dass viele Schülerinnen und Schüler das MediaWiki durch Wikipedia kennen und es dort viele Hilfestellungen unter anderem für die Gestaltung des Layouts gibt. Das Wiki, das man dort mit seinen Schülerinnen und Schülern erstellt, ist nur für diese zu sehen, kann aber grundsätzlich auch veröffentlicht werden, so dass es im Internet ohne Passwort aufgerufen werden kann.

Die Wiki-Family der ZUM

Die Wiki-Family ist ein Service der Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet. Sie ermöglicht unter anderem Schulen das Einrichten eines eigenen Wikis. Die kostenlose Nutzung eines eigenen Wikis wird durch den gemeinnützigen Verein möglich gemacht, der seit 1997 existiert und seine Nachhaltigkeit unter anderem durch professionell gewartete Server beweist. Innerhalb der Wiki-Family können Schulwikis oder andere Wikis im Bildungsbereich eingerichtet werden, die in Wechselbeziehung mit dem ZUM-Wiki und anderen Wikis der Wiki-Family stehen, aber separat verwaltet werden. Auf diese Weise steht den Schulen ein großer Umfang an technischen Möglichkeiten zur Verfügung, wobei der Administrationsaufwand bei der Nutzung des eigenen Wikis erleichtert wird. Die ZUM-Webseite stellt auch zahlreiche Beispiele für den Wiki-Einsatz in der Sekundarstufe zur Verfügung.

Wikis im Lehrerkollegium einführen

Um die Wiki-Technologie im Lehrerkollegium einzuführen, eignet sich ein Workshop. Dieser sollte mindestens zweistündig und so gestaltet sein, dass das Kollegium nach einem kurzen Vortrag bereits eigenständig Erfahrungen im Umgang mit der Wiki-Technologie sammeln kann. Als Rahmen bieten sich z. B. ein pädagogischer Tag oder eine kollegiumsweite Fortbildung an. Denkbar sind auch fachspezifische Fortbildungen in den einzelnen Fachgruppen. Ein solcher Workshop kann sich in folgende Arbeitsphasen gliedern:
  1. Einführung und Begriffsklärung (Projektteam)
  2. Ausprobieren der Wiki-Technologie an Computern (Einzelarbeit/Kleingruppen)
  3. Präsentation konkreter Beispiele für den Unterricht (Projektteam)
  4. Besprechung der Beispiele (Kleingruppen/Plenum)
Weitere Informationen und ein passenden Handout zur Begriffserklärung für die Lehrkräfte finden sie auf RAAbits Online. Konkrete Beispiele für den Unterricht sind bei der Wiki-Family dokumentiert. Wichtig ist, dass die Fortbildung für alle eher ein „Hands-on-Workshop“ sein soll. Das heißt, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben die Möglichkeit, praktische Erfahrungen zu sammeln und Probleme gemeinsam zu besprechen. Durch den aktiven Teil der Einführung werden erfahrungsgemäß Bedenken schnell abgebaut und Motivation und Interesse geweckt. Somit ist die Grundlage für einen erfolgreichen Einsatz der Technologie im Unterricht gelegt. Dabei ist es wichtig, dass die Workshop-Teilnehmenden schnell erkennen, dass nicht die Technologie, sondern der Inhalt im Vordergrund steht, und die technischen Hürden leicht überwunden werden können.
Möglicher Inhalt der ersten Übung könnte, wie auch bei der Einführung für die Schülerinnen und Schüler, das Erstellen eines Steckbriefs bzw. einer persönlichen Benutzerseite sein.

Behutsame Einführung – geben Sie den Lehrkräften Zeit! Ze Zit!

Bei der Einführung im Kollegium ist es entscheidend, jeder Lehrkraft nach Interesse und Motivation genügend Zeit zu geben, sich mit dem neuen Medium vertraut zu machen. Die Nutzung der Wiki-Technologie als Pflicht für ein gesamtes Kollegium vorzuschreiben ist weniger sinnvoll. Vielmehr sind es engagierte und motivierte Lehrerinnen und Lehrer, die es möglich machen, den Einsatz von Wikis nach und nach in einer Schule zu etablieren und dadurch auch die zunächst zurückhaltenden Lehrkräfte von dessen Potenzialen zu überzeugen. Fachspezifische und fachübergreifende Best-Practice-Beispiele aus der eigenen Schule und kollegiale Hospitationen helfen, die Innovation in die gesamte Schule zu tragen.

Experten werden – Schritt für Schritt

Zusätzlich zur Wiki-Einführung im Lehrerkollegium ist es sinnvoll, ein Experten- bzw. Beratungsteam aus Lehrkräften zu gründen, das den anderen Lehrkräften bei Fragen zur Seite steht und neue Kollegen und Kolleginnen einarbeitet. In Zusammenarbeit mit einem Schülerteam, das z. B. als AG eingerichtet werden kann, entsteht somit ein Beratungsangebot an der Schule, das sowohl von Schülerinnen und Schülern als auch von Lehrkräften genutzt werden kann.

Hilfreich kann es sein, wenn sich im Vorfeld zunächst eine Arbeitsgruppe aus Interessierten in die Wiki-Technologie einarbeitet, erste Schritte im Unterricht erprobt und die Erfahrungen im Rahmen einer gemeinsamen Veranstaltung weitergibt. Nichts ist für Ihre Kolleginnen und Kollegen motivierender als Erfahrungsberichte und gute Beispiele aus den eigenen Reihen! Bei dieser Variante hat man direkt auch Ansprechpartnerinnen und -partner vor Ort, die bei den ersten Schritten helfen können.

Voneinander lernen!

Unterstützen Sie als Schulleitung gegenseitige Unterrichtsbesuche, damit die Lehrkräfte sehen können, wie andere Kolleginnen und Kollegen im Unterricht mit Wikis arbeiten. Insbesondere für die Einführungsstunden empfiehlt es sich auch, nicht ausgewiesen technikaffinen Lehrkräften zunächst einen erfahreneren Kollegen an die Seite zu stellen. Dadurch wird die technische Hürde für die Nutzung digitaler Medien und besonders auch von Wikis im Unterricht für viele Kolleginnen und Kollegen überwindbar.

Wikis im Unterricht einführen

Für Schulen sind Wikis besonders wegen der kurzen Einarbeitungszeit in die Funktion und in die wiki-eigenen Schreibweisen (Wiki-Syntax) attraktiv. Die Technik tritt in den Hintergrund und es ist möglich, den Schülerinnen und Schülern die wichtigsten Funktionen eines Wikis innerhalb von zwei bis drei Schulstunden zu vermitteln. Für die Schülerinnen und Schüler kann ein Handbuch erstellt oder mit ihnen gemeinsam entwickelt werden. Dieses beinhaltet die wichtigsten Hinweise zur Benutzung eines Wikis.

Eine zweistündige Einführung im Unterricht könnte so aussehen:

Inhalte

Zu Beginn wird das Vorwissen der Schülerinnen und Schüler zur Wiki-Technologie erfragt und gemeinsam besprochen. Zur Veranschaulichung kann ein ZUM-Wiki dienen, indem verschiedene Artikelseiten, Quelltexte, Diskussionsseiten, die Versionenverwaltung und interne sowie externe Hyperlinks gezeigt und erläutert werden. Um die Schülerinnen und Schüler für die Arbeit im Internet und das Produzieren eigener Hypertexte zu sensibilisieren, werden Regeln für die Nutzung von Wikis vorgestellt und gemeinsam erarbeitet und erörtert.
Als erste praktische Übung am Computer beginnen die Schülerinnen und Schüler, in Partnerarbeit eigene Steckbriefe zu erstellen. Die Arbeit im Wiki wird durch das bereitgestellte Wiki-Handbuch (als Beispiel ein Handbuch für untere Klassenstufen, begleitet. Die Schülerinnen und Schüler haben so die Möglichkeit, selbstständig erste Erfahrungen im Umgang mit der Wiki-Software zu sammeln. Sie können noch ein Bild von sich selbst hinzufügen, das im Anschluss an die Fertigstellung der Steckbriefe von der Lehrkraft oder den Lernenden selbst ins Wiki gestellt wird. Gemalte Selbstportraits können eingescannt und ebenfalls hochgeladen werden.

Sozial- und Aktionsformen

Zur Einführung eignet sich in der ersten Phase Unterricht im Klassenverband, in dem die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit haben, Fragen zu stellen. Im Anschluss erstellen alle einen eigenen Steckbrief im Wiki. Günstig ist es, wenn die Schülerinnen und Schüler dabei in Partnerarbeit an einem PC arbeiten und sich bei den ersten Schritten im Wiki gegenseitig unterstützen können.

Aktivitäten der Lehrkraft

Als Vorbereitung ist es die Aufgabe der Lehrkraft, das Wiki einzurichten und Benutzerkonten für die Schülerinnen und Schüler anzulegen. Um diese schrittweise an die neue Technologie heranzuführen und am Anfang nicht zu überfordern, legt die Lehrkraft Module und Seiten an und verknüpft diese durch Links miteinander, sodass die Schülerinnen und Schüler auf eine vorhandene Struktur zurückgreifen und sich an vorgegebenen Pfaden orientieren können. Beispielsweise kann die Lehrkraft eine Klassen-Hauptseite einrichten und schon Verlinkungen auf Unterseiten anlegen, die nach den einzelnen Schülernamen benannt sind – dann finden sich die Schülerinnen und Schüler direkt im Wiki wieder. Auch das Einrichten eines Beispielsteckbriefs sowie einer Hilfeseite für die farbliche Gestaltung der Steckbriefe kann vor Beginn des Projekts erfolgen.
Die Hauptaufgabe der Lehrkraft in der ersten Unterrichtseinheit besteht darin, das Projekt „Wikis“ vorzustellen und den Schülerinnen und Schülern die Wiki-Technologie zu erläutern. Während der ersten Schreibübung im Wiki ist es wichtig, den Schülerinnen und Schülern auf Anfrage Hilfestellungen zu geben und ihnen beratend zur Seite zu stehen. Das genaue Beobachten der einzelnen Schülerinnen und Schüler im Umgang mit dem PC, um die individuellen Kenntnisse und das Arbeitstempo feststellen zu können, ist ebenfalls eine zentrale Aufgabe.

Für vertiefende Informationen finden Sie hier weitere Beiträge zum Thema Wikis: