Vektorgrafik von einem Mann in einem Computerbildschirm Oleksandra Klestova/iStock/GettyImages
Lernbegleitung | Coaching | Fernunterricht

Coaching für Schüler und Schülerinnen im Distanzunterricht: Wichtige Elemente

Alessandro Totaro
Lesedauer: 02:16

Fehlende Präsenz in der Schule, Online-Unterricht von zu Hause – die Digitalisierung des Unterrichts ist für viele Lehrenden und Schulen eine aufreibende Zeit. Es stellt sich die Frage, wie Schülerinnen und Schüler beim Distanzunterricht effektiv motiviert und unterrichtet werden können. Die Schule muss gewährleisten, dass der Bildungserfolg nicht von der sozialen Herkunft abhängt. Dafür ist aber nicht nur die Schulleitung verantwortlich, sondern auch der Einsatz und das Engagement der Lehrerenden! Dabei kommt aber nicht allein darauf an, den Lernenden Fachwissen per Mail oder Online-Unterricht zu vermitteln. Denn mindestens ebenso wichtig ist die Stärkung der Schülerschaft durch persönliche und professionelle Beratung. Dabei ist nicht die Quantität, sondern die Qualität der Coaching-Gespräche ausschlaggebend. Ein Lehrer-Schüler-Gespräch, in dem der Lehrende seinen Schülerinnen und Schülern nun „Tipps“, wie „Du musst mehr lernen!“, „Wenn du die letzten Wochen nichts gemacht hast, bist du selbst schuld!“; „So wirst du die Prüfung nicht schaffen!“, „Du darfst nicht so viel schlafen!“, zuruft, ist nicht zielführend, sondern verurteilt nur. Im Folgenden erhalten Sie die wichtigen Grundlagen für ein effektives und motivierendes Coaching-Gespräch mit Schülern und Schülerinnen.

Ein wirksames Coaching-Gespräch ist grundsätzlich dadurch gekennzeichnet, dass die Lehrkraft die Gesprächsführung so gestaltet, dass der Jugendliche selbst auf die Lösungsansätze für seine Probleme kommt. Solche Lösungen wird er im Weiteren auch eher akzeptieren und im Alltag anwenden können. Gerade jetzt, in einer Zeit der Schulschließungen und öffentlichen Kontaktbeschränkungen brauchen die Jugendlichen die Unterstützung der Lehrenden!

 

Wie ist ein effektives Coaching-Gespräch aufgebaut?

  1.  Einstieg
    ·   Anlass und Anliegen ansprechen
    ·   Zeitrahmen festlegen
  2.  Informationsaustausch
    ·   Lern und Entwicklungsstand besprechen
    ·   Sichtweise des Lernenden und der Lehrkraft austauschen 
    ·   Gemeinsamkeiten und Unterschiede nennen
  3.  Zielvereinbarung
    ·   Erwartungen und Ziele formulieren
    ·   Unterstützungsmöglichkeiten und Lösungen suchen
  4.  Abschluss
    ·   Zusammenfassung der Ergebnisse
    ·   Dokumentation des Gesprächs

Erste Phase: Einstieg

In der ersten Phase begrüßen Sie zuerst Ihre Schülerin oder Ihren Schüler und erklären, dass Sie dieses Gespräch führen, um gemeinsam Möglichkeiten und Hilfestellungen zu finden. Legen Sie dafür einen Zeitrahmen fest – 15 Minuten sollten im Normalfall ausreichend sein.

 

Zweite Phase: Informationsaustausch

Danach besprechen Sie in der zweiten Phase ein bestimmtes Thema. Zunächst hören sich die Sichtweise des oder der Lernenden an, ohne diese zu bewerten oder zu kommentieren. Danach schildern Sie ihre Sichtweise als Lehrkraft. Sie können dann Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden Sichtweisen nennen. Zudem sollten Sie auf Argumente eingehen und diese möglicherweise mit ebensolchen widerlegen oder zu einer anderen Sichtweise gelangen.

 

Dritte Phase: Zielvereinbarung

Jetzt kommt die entscheidende Phase des Gesprächs. Die dritte Phase entscheidet darüber, ob der Jugendliche auf „Durchzug“ schaltet oder sich im Gespräch wahrgenommen und ernst genommen fühlt. Geben Sie bitte hier keine pauschalen Moralpredigten von sich. Es ist sehr wichtig, dass sie den Lernenden durch eine professionelle Fragetechnik dazu bringen, selbst eine Lösung für ihr oder sein Problem zu finden. Formulieren Sie offene Fragen, damit die Schülerin oder der Schüler im Coaching die Möglichkeit haben, eine Antwort zu formulieren.

Durch diese Fragetechnik geben Sie die Verantwortung an Ihr Gegenüber ab. Es muss sich nun selbst Gedanken machen, warum Aufgaben nicht erledigt wurden oder wodurch ein bestimmtes Verhalten im Unterricht ausgelöst wurde. Je nach Antwort, führen Sie das Gespräch weiter. Reagieren Sie auf Antworten mit weiteren Fragen, bis eine Lösung für beide Seiten greifbar ist.

 

Vierte Phase: Abschluss

Nachdem Sie gemeinsam eine Zielvereinbarung und Lösungsansätze formuliert haben, beenden Sie das Gespräch in der vierten Phase durch eine Zusammenfassung der Ergebnisse. Vereinbaren Sie einen neuen Coaching-Termin mit dem Schüler oder der Schülerin, so dass beim nächsten Mal besprochen werden kann, ob die Lösungsansätze wirksam waren.